Was sind Sinterlager?

28 Dez von Admin

Was sind Sinterlager?

Sinterlager haben viele Vorteile. Sie sind in erster Reihe wartungsfrei weil sie ölgetränkt und selbstschmierend also gänzlich einbaufertig das Werk des Herstellers verlassen. Auch Sie sollten auf die wartungsfreien Lager umsteigen. Sie haben eine hohe Funktionssicherheit und haben sich in allen technischen Bereichen bewährt.

Diese Lager sind ölgetränkt und völlig wartungsfrei. Ein solches Lager enthält selbstschmierende Konstruktionselemente die eine hohe Funktionssicherheit und auch effektive Leistung bieten. Sie können aufgrund ihrer sehr guten Lagereigenschaften überall in den Bereichen der Technik eingesetzt und genutzt werden.

Charakteristisch für Sinterlager ist ihre höhere Porosität mit einem Volumeninhalt von 20 – 25 % beim Sintermaterial. In die äußerst feinen Poren werden gemäß den Anforderung und dem Einsatzbereich flüssiger mit ca. 30 % Vol. Öl oder fester MOS 2 Schmierstoff eingebracht. Durch das in die Poren des Gleitlagers eingebrachte Schmierfett ist eine konstante Schmierung zwischen Sinterlager und der Achse gewährleistet und eine zusätzliche Schmierung und Wartung erübrigt sich. Diese Lager können aufgrund ihrer Selbstschmierung unter hydrodynamischen Bedingungen arbeiten und zeigen einen sehr geringen Reibungskoeffizienten. Eingesetzt werden Sinterlager für hydrodynamische Lagerstellen. Bei geringer Belastung mit hohen und mittleren Geschwindigkeiten und bei hoher Belastung mit niedriger Geschwindigkeit arbeiten sie zuverlässig.

Die Eigenschaften der Sinterlager zuammengefasst:

  • wartungsfrei
  • einbaufertig
  • ölgetränkt und selbstschmierend
  • einfache und schnelle Montage
  • geringe Instandhaltungskosten

Vorteile der Sinterlager sind:

  • Verschleißdicke ist fast unbegrenzt
  • nahezu kein Verschleiß bei günstigen Bedingungen
  • gutes Reibungsverhalten
  • hohe Gleitgeschwindigkeiten zugelassen
  • keine zusätzlichen Schmierstoffen nötig

Qualitätsmerkmale der Sinterlager

Diese Lager bieten eine hohe Sicherheit. Der permanente Schmierfilm wirkt dem Festlaufen des Lagers entgegen. Dadurch ist es im Betrieb geräuscharm und hat einen niedrigen Reibungskoeffizienten. Durch die besonders hohe Präzision die bei den Fertigungsserien eingehalten wird sind viele dieser Lager für die maximalen Belastungen von 0 – 100 kg/cm² ausgelegt. Sie haben Drehzahlen von bis zu 30.000 U/min und werden bei Temperaturen zwischen -20°C bis zu +100°C eingesetzt. Das verwendete Imprägnieröl ist ein Paraffin-Mineralöl mit einem Viskositätsgrad der Norm ISO-VG-68 mit weiteren speziellen Additiven. Dadurch ist das Öl besonders für hohe Belastungen gut geeignet. Das Sinterlager hat eine zulässige Last von PV=2,5MPa*m/s.  Die Lager (SintA50) werden meist in zertifizierten westeuropäischen Fabriken hergestellt und sind gemäß der DIN 1850-3 bzw. ISO 2795 Norm produziert.

Typen von Sinterlager

Diese Lager gibt es als:

  • Zylinderlager, Form J (DIN 1850/3 – ISO 2795)
  • Sinterbronze Bundlager, Form V (DIN 18
  • Sinterbronze Vollstücke (DIN 1850/3 – ISO 2795)
  • Sintereisenlager
  • Zylinder und Bund

Damit wird jeder technische Bereich bedient.

Fazit

Die wartungsfreien Sinterlager werden immer beliebter und werden in vielen technischen Bereichen eingesetzt. Sie sind kostengünstig, da keine weiteren Ausgaben für eine Wartung anfallen und außerdem verschleißen sie nur sehr langsam.

Lesen Sie auch:

Zugversuche mit Unterstützung einer Zugprüfmaschine

VonAdmin